Profil

Sie planen einen Yachthafen, eine Anlegestelle oder eine Wassersportanlage? Oder möchten Sie Modernisierungsmaßnahmen in Ihrer Anlage vornehmen? Auch wenn Sie aus der Berufsschifffahrt kommen – hier sind Sie richtig.

Die Mitglieder der Fachvereinigung Yachthafenbau setzen Ihre Projektidee erfolgreich um. Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle für Kunden bezüglich aller Fragen für die Planung, den Bau und die Ausrüstung von Wassersportanlagen zu sein.
Angefangen von intensiven Beratungsgesprächen mit dem Kunden über die konkrete Verhandlungsführung mit Entscheidungsträgern und Behörden bis hin zur endgültigen Realisation - die Mitglieder der Fachvereinigung begleiten Ihr Projekt.
Zu den Kunden gehören neben Kommunen nicht nur Vereine und Yachthafenbetreiber sondern auch Firmen aus der Schifffahrt und Investoren. Ausgehend von den vier Leistungsschwerpunkten „Konzept, Planung, Ausführung und Technik“ bieten die Mitglieder der Fachvereinigung für ein Hafenprojekt den Full-Service an.

Die Fachvereinigung Yachthafenbau versteht sich als Kreis von professionellen & seriösen Leistungsträgern der Wassersportbranche. Dem Kunden höchste Qualität zu fairen Preisen anzubieten ist dabei der zugrundeliegende Anspruch. Gemeinsame Projekte von ansonsten in Konkurrenz zueinander stehenden Mitgliedern sind nicht der Einzelfall sondern die Regel.

Die Fachvereinigung Yachthafenbau arbeitet eng mit den Marinabetreibern im Bundesverband Wassersportwirtschaft e.V., zusammen und ist über die aktuellen Entwicklungen und Bedürfnisse der Branche stets informiert.

Die Mitgliedsfirmen der Fachvereinigung setzen sich für Ihren Yachthafen ein, damit Ihre Kunden besser anlegen können!

Kontaktieren Sie die Mitglieder der Fachvereinigung Yachthafenbau einfach über das Kontaktformular.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorstand

Peter Dörnfeld (Vorsitzender)
Hans-Georg Schulz (1. stellvertretender Vorsitzender)
Reinhard Karl (2. stellvertretender Vorsitzender)

 

 Organisation

Die Fachvereinigung Yachthafenbau ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Mitgliedern unter dem Dach des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft e.V. (BVWW). Am 16. März 1995 unter dem Namen Arbeitskreis Wassersportanlagen (AKWA) gegründet tritt die Arbeitsgruppe nun als Fachvereinigung Yachthafenbau öffentlich auf. Voraussetzung für eine Mitgliedschaft bei der Fachvereinigung ist eine Mitgliedschaft im Bundesverband Wassersportwirtschaft.

 

Der Bundesverband Wassersportwirtschaft e.V.

Seit 1961 ist der Bundesverband Wassersportwirtschaft kompetenter Ansprechpartner der Wassersportindustrie und versteht sich als Interessenvertretung aller Unternehmen, die in der Wassersportwirtschaft gewerblich tätig sind.

Als moderner Wirtschaftsverband, mit mehr als 400 Mitgliedsunternehmen, versteht sich der Verband als Dienstleistungsunternehmen und unterstützt seine Mitglieder in ihrer Geschäftstätigkeit.

Zu dem Angebot für Mitglieder gehören u.a. die kostenlose juristische und steuerrechtliche Beratung, geprüfte Verträge, Formulare und Allgemeine Geschäftsbedingungen, Marktstatistiken, Professionalisierungsangebote (Unternehmens- und Personenzertifizierung), Vorträge, Seminare etc.

Aktive Unterstützung bietet der Verband auch auf den wichtigsten Bootsmessen. So z.B. auf der weltgrößten Wassersportmesse boot in Düsseldorf, deren ideeller Träger der Verband seit 1970 ist.

Der BVWW hält ständig Kontakt mit den wichtigsten Ausschüssen, Parlamentariern und wird in allen wichtigen Fragen, die den Wassersport berühren, an der Beratung und Entscheidungsfindung beteiligt. So können die Mitglieder rechtzeitig über politische Entwicklungen informiert werden. Fachvereinigungen wie die Fachvereinigung Yachthafenbau erarbeiten die relevanten Details, die dann wiederum den Ministerien vorgestellt werden.

 

Organisation der Fachvereinigung Yachthafenbau

Neben der Mitgliedschaft im BVWW setzt die Aufnahme in die Fachvereinigung Yachthafenbau einen schriftlichen Aufnahmeantrag voraus. Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

Die Fachvereinigung Yachthafenbau gibt sich im Rahmen ihrer Selbstverantwortung eine eigene Satzung die für die Mitglieder derselben verbindlich ist. In dieser sind Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten der Mitglieder, Aufnahmegebühren, Organisation des der Vorstandes etc. geregelt.

Die Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Yachthafenbau wird regelmäßig während der großen Wassersportmesse boot Düsseldorf durchgeführt. Die Treffen bieten für die Mitglieder eine ideale Plattform, aktuelle Informationen und Erfahrung der Yachthafen-Branche auszutauschen. Zusätzlich bestimmen die Mitglieder dort das weitere Arbeitsprogramm der Fachvereinigung und deren Aktivitäten wie z.B. gemeinsame Werbemaßnahmen, Veranstaltungen, Gemeinschaftsstände etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück

 
 
Neue Marina in Mainz
 
...140 neue Liegeplätze am Zollhafen... mehr  
 
 
Winterfeste Steganlage
 
...erfahren Sie mehr über die innovative Steganlage in der Schweiz... mehr  
 
boot Düsseldorf
 
...vom 20. bis 28. Januar 2018 findet in Düsseldorf die weltgrößte Wassersportmesse statt... mehr  
 
Wohnen am Wasser - in Neuwied
 
...urban aqua ist mit der Umstrukturierung des Geländes beauftragt...mehr  
 
Neue Anlagen in Hooksiel
 
...Die H&R Modultechnik GbR hat eine neue Steganlange in der Marina Hooksiel errichtet... mehr